Die Boulesparte

Die Boule-Sparte des SV Essel besteht seit 1990. Sie gehört dem Niedersächsischen Pétanque Verband (NPV) an. Der Verein unterhält insgesamt 36 Plätze, davon 14 im Eingangsbereich. Der Spielbetrieb erfolgt das ganze Jahr über.

Ende 2020 hatte die Sparte 50 Mitglieder. 2 Teams spielen in der Regionalliga, 1 Team in der Bezirksliga. Für 2021 haben 27 Spieler eine Lizenz beantragt.

Ende 2019 hatte die Sparte 49 Mitglieder. Drei Mannschaften spielten in der Bezirksliga, Bezirksoberliga und in der Regionalliga.

Viele Spieler nehmen außerdem an offenen und lizenzpflichtigen Turnieren teil - nicht nur in Deutschland. Eine Übersicht seit 2017 finden Sie unter „Auswärts.

 

Verhinderungen infolge Corona.

Die beliebte Supermelée Serie (auch: Mini-Turniere) konnte nur am ersten Abend durchgeführt werden. Danach trat der „Lockdown“ ein und machte eine Fortsetzung unmöglich. Es kam in der Vergangenheit gelegentlich vor, dass mal ein einzelner Termin „ins Wasser fiel“, was den Sinn und Zweck der Veranstaltung nicht weiter in Frage stellte: das Punktesammeln für diejenigen, die praktisch jedes Mal dabei waren.

Die Spartenversammlung konnte nicht abgehalten werden. Dadurch konnten einzelne Mitglieder möglicherweise ihre Ideen rund um das Vereinsleben nicht den sonst Anwesenden vortragen. Schade, aber was willste machen.

Auch die beliebten Regelkunde Veranstaltungen konnten nicht mehr durchgeführt werden. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Nachfrage auch bei befreundeten Vereinen gegeben, denn viele Vereine können keine Schiedsrichter(innen) stellen, während Essel zeitweilig deren drei aufbieten konnte. Es sei daher auf die Videos verwiesen: die YouTube Videos von „Boule ist cool“ beschäftigen sich mit den häufigsten Standardfragen, die dem fortgeschrittenen Boulisten und der fortgeschrittenen Boulistin über den Weg laufen können. Ich empfehle auch den Kauf und die Lektüre der neuesten DPV Regeln - es lohnt sich.

Der beliebte Heidekreis Cup (HKC) hätte im vergangen Jahr auch in Essel stattfinden sollen.

Für mich persönlich hat das zurückliegende Jahr eine andere Erkenntnis gebracht: trotz Lockdowns oder anderer persönlicher Einschränkungen habe ich keine zusätzliche Zeit gewonnen sondern eher im Gegenteil, zusätzliche Aktivitäten hinzubekommen. In dieser Zeit habe ich viele meiner Interessen auf den Prüfstand gestellt und mir die Frage beantwortet, ob sie weiterhin wichtig sind oder nicht, was ich vermisse und was nicht, was ich gerne wieder täte und was nicht. Leider war die Pflege dieses Internetauftritts bei den Dingen, die nicht unbedingt sein müssen. Ich bearbeite daher nur noch Themen, die von meinen Mitspielern gewünscht bzw. vorbereitet werden.

Michael